Der Rechtsanwalt schreibt an Google

Wir haben heute Mittag eine Mail von Google bekommen. Eigentlich geht es da weniger um unseren Blog, als um eine persönliche Meinung, Bei unserer Abnahme wurde die Beseitigung aller Mängel zum 31.10.20 vereinbart, was natürlich nicht eingehalten wurde. Am 02.11.20 habe ich dann schriftliche eine Mängelrüge geschickt und nachdem man die verstreichen lassen hat, am 17.11.20 eine Nachfristsetzung. Das Ergebnis: nix.

Nach dutzenden Telefonaten und Mails habe ich mich irgendwann zu einer Bewertung bei Google hinreißen lassen. Wobei diese schon sachlich formuliert war. Vielleicht ist ein Stern schon hart… Das man als Kunde aber der Hausbaufirma her rennen muss, damit mal was passiert – vielleicht doch gerechtfertigt. Ich verstehe nicht, warum man ein Projekt nicht mal zum Abschluss bringt. Man schiebt vermutlich eine ganze Bugwelle unfertige Projekte vor sich her. Vielleicht bin ich auch der Einzige, wobei ich das nach Leserzuschriften nicht glaube. Natürlich kenne ich nur meine Situation. Das der Kunde dem Auftragnehmer hinterher läuft gibt’s m.E. nur in der Baubranche. Denen geht’s einfach gerade zu gut und der typische Hausbauer kommt auch nicht wieder – also warum anstrengen. Im Zweifelsfall beseitigt der Rechtsanwalt schlechte Bewertungen.

Das eine schlechte Bewertung im Internet eine unangenehme Sache ist ja auch klar. Das es für einen Bauherren und Kunden echt zum k*** ist, dem Hausbauer hinterher zu rennen, damit endlich mal die offenen Punkte und Mängel beseitigt werden, nachdem mehr als vier Monaten seit der Abnahme vergangen, scheint nicht so klar zu sein.

Zurück zum Thema…

Google wurde von einem Rechtsanwalt aufgefordert, meine Bewertung zu löschen, da sie:

  • eine Meinungsäußerung ohne Tatsachenbasis darstellt
  • gegen die Google-Richtlinien verstößt und
  • geschäftsschädigend ist.

Anbei noch unsere Antwort an Google, welche vermutlich ungelesen an den Rechtsanwalt weiter geleitet wird. Mal schauen wo das noch endet. Es wäre eigentlich recht leicht, durch Leistungen zu glänzen. Wer mag nicht lieber fünf Sterne und zufriedene Kunden, wenn’s doch auch der Rechtsanwalt regeln kann…

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind Kunden der Firma Lehner-Haus. Demzufolge spiegelt die dargestellte Meinung unserer Erfahrung in der Zusammenarbeit dar. Da die Meinung unter meinem Klarnamen veröffentlicht wurde, wäre es durch die Firma Lehner-Haus recht leicht möglich gewesen, mit mir bezüglich des Kommentars in Austausch zu treten.

Unsere Baufortschritte habe ich in unserem privaten Baublog http://vier-ins-eigenheim.de festgehalten. Weiterhin habe ich Ihnen das Abnahmeprotokoll angehängt, bei der eine finale Beseitigung aller Mängel bis zum 31.10.2020 schriftlich zugesagt war (der Termin steht am Ende der letzten Seite). Inzwischen sind wir bei einer Mängelrüge vom 02.11.20 und einer Nachfristsetzung vom 17.11.20, die die Firma Lehner-Haus jeweils hat verstreichen lassen, ohne ihrer Leistungspflicht nachzukommen. Dazu kommen dutzende Anrufe und Emails.

Da ich diese Erfahrung als Kunde der Firma Lehner-Haus gemacht habe, habe ich eine Meinungsäußerung auf Basis meiner Erfahrung und den Tatsachen bei unserem Bauvorhaben gemacht. Weiterhin soll die Meinung nicht geschäftsschädigend sein, da ich davon nicht partizipiere. Ich habe mit der Firma ein Haus gebaut, welches diverse Mängel enthält. Von einer Geschäftsschädigung habe ich nichts, denn damit werden die Baumängel auch nicht schneller beseitigt. Das ich gegen die Google Richtlinien verstoßen habe, kann ich nicht ausreichend bewerten. Meine verfasster Inhalt ist sachlich formuliert und basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen. Die Begründung des Rechtsanwalts ist m.E. unwahr und falsch, da die Firma Lehner-Haus sehr wohl unser Bauvorhaben Nr. (…), den vereinbarten Termin und die vielen Mängel kennt.

Falls sie weitere Unterlagen benötigen, teilen Sie mir dies bitte mit.

(…)

Meine Antwortmail vom 09.02.2021

Anmerkung 10.02.21: Vermutlich bekomme ich früher oder später auch einmal einen Brief von einem Anwalt. Also wenn’s hier ruhig oder dunkel wird, war es soweit. Deshalb:

Meinungsfreiheit muss man aushalten können

Anmerkung 11.02.21: Wir haben gestern noch ein Stellungnahme der Firma Lehner-Haus mit ihrer Sicht auf den Sachverhalt erhalten. Heute wurde uns der 17.02. und 18.02.21 als Erledigungstermin der offenen Punkte genannt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.